[the moment of truth- Kapitel 2 von Mimi]

 

* Sirius *

Wir liefen in die große Halle, setzten uns am Gryffindortisch und aßen Toastbrote. Nachdem die meisten ihr Frühstück auf hatten, flogen hungerte von bunten Eulen in verschiedenen größer in die Halle. Eine  große Schleiereule setzte sich vor James. Die Eule kippte um, beide Flügel von sich gestreckt, am Fuß ein großes Packet.

>>Es ist ein neuer Festumhang!<< sagte James.>> Mom wollte mir einen neuen Schenken!<<

>>Bestimmt!<< sagte Peter, rutsche näher ans Packet und schaute neugierig.

>>Es ist zu schwer für ein Umhang!<< sagte ich und hob das Packet hoch.

>>Vielleicht sind es zwei!<< sagte Peter hoffnungsvoll. James warf mir einen blick zu, verdrehte die Augen und schien der Meinung zu sein, dass hier jemand nicht alle Tassen im Schrank hatte, und zwar Peter!

>>Fühl mal<<, sagte er >>fühl mal, wie schwer!<<

Dan reichte er Peter das Packet und nahm es ihm auch gleich wieder aus der Hand.

>>Vier oder Fünf Umhäng<< sagte Peter.

James boxte Peter mit der Faust gegen den Oberarm. >>Blödmann<<

Dann nahm ich das Packet und schüttele es vor meinem Ohr.

>>Könnte auch ein neuer Kopf für Wurmschwanz sein<<

Peter verzog die Mundwinkel zu einem Grinsen.

>>Wie wär’s wenn ihr es öffnet?<< sagte Remus von seinem Buch aus.

>>Wäre ich nie drauf gekommen<< sagte James, packte das Packet aus und hob einen zermatschten Kuchen raus. >>Du hättest es nicht schütteln dürfen<<

Ich steckte einen Finger in die Sahne und leckte sie genüsslich ab. >>mmmmhhh Kirsch!!<<

>>Hast du nicht was besseres zu tun als meinen Kuchen zu zermatschen?<< sagte James und versuchte streng auszusehen.

Klar hatte ich was besseres zu tun. Ich hatte massenhaft zu tun. Ich wusste nur nicht richtig, was.

>>äähh..<< stammelte ich, sah Sniffelus am Slytherintisch und grinste breit.

>>komm gleich wieder...<<

 

Ich stand auf, schlenderte zum Slytherintisch hinüber, klopfte Snape auf die Schulter.

>>Na Sniffelus? Schöner Tag heute, ne?<<

Snape drehte sich um, starrte mich durchdringend an und zischte: >>Was willst du, Black?<<

>>Nichts<<, log ich >>Nichts. Schön zu sehen das du dich mit meiner Cousine so gut verstehst.<<

Snapes Auge wurden zu schlitzen.

>>Was willst du, Black?<< fragte er ein Weiterehsmahl. >>Nichts<< Wie ich es liebe Snape zu ärgern. Ich grinste vor mich hin, bemerkte nicht wie Snape sich umdrehte, seine Haferflocken aß und in einem Buch blätterte.

>>Och<< sagte ich, kratzte mir am Kopf und starrte in der Halle herum. >>Guck mal da<< sagte ich mit ausgestreckten Zeigefinger. Auf der anderen Seite der Hale standen Bellatrix und ein Slytherinjunge.

>>Jetzt guck bloß<<  wimmerte ich >>der macht tatsächlich deine Braut an<<

Tatsächlich. Bellatrix und der Slytherinjunge, eng aneinander geschlungen tuschelten sich gegenseitig ins Ohr und küssten sich.

>>Jetzt guck dir das an!<< keuchte ich.

Snape schaute von seinem Buch auf, fixierte kurz das umschlungene Liebespaar und drehte sich wieder um.

>>Mann, Sniffelus, ich wusste ja, dass du ne Lusche bist, aber das du das zulässt-<<

Snape zuckte mit den Schultern.

>>Was soll das den?<< fragte ich.

>>Sie wollte hin eifersüchtig mit mir machen. Und jetzt nerv mich nicht Black!<< zischte Snape.

Während ich am Slytherintisch stand, Snape in seinem Buch vertieft, Bellatrix und der Slytherinjunge knutschend aus der Halle verwanden, kamen James und Peter und stellten sich neben mich.

>>Na?<< sagte ich und grinste James an. James grinste zurück.

>>Tach Sniffelus!<< sagte James.

Peter kicherte und schlug seine Hände vor den Mund. Snape stand auf, packte seine Sachen und ging an uns vorbei.

>>Wo willst du den hin?<< fragte James, hielt den Slytherin am Kragen fest.

>>Ich ha ein Geschenk für dich!<<

>>Nein danke, ich verzichte, Potter!<< flüsterte Snape. Nun standen einige Schüler um uns.

>>Nein? Und meine Mutter hat sich so viel mühe gegeben!<< James fuchtelte mit seinem Zauberstab, ließ den Kuchen vom Gryffindortisch zu uns fliegen und klatschte sie ins Snapes Gesicht. Die Halle wurde von Gelächter gefühlt. Ich schluck vor lachen die Arme um den Bauch. Nun stand Snape da, mit dem Kuchen im Gesicht und starrte auf den Boden.

 

* Remus *

Manchmal können James und Sirius ganzschön gemein sein. Erst letztens haben sie Snapes Zaubertrank Verhext und Snape musste 3 Tage im Krankenflügel bleiben. Und jetzt das mit der Torte. Ich stand auf, packte Bücher, Pergament und Feder in meine Ledertasche und schlenderte zu James, Sirius und Peter, die sich vo lachen fast auf de Boden rollten.

>>Hi<< sagte ich zu Snape und starrte auf den Boden.

>>Willst du dich auch lustig über mich machen, Remus J. Lupin?<< schrie Snape und zitterte vor Wut >>Worauf wartest du? Oder hat der kleine Wer-<<

weiter kam Snape nicht. Sirius hatte ihn einen tritt in den Magen verpasst.

>>Schnauzte Schlange<< spuckte Sirius, packte mich am Ärmel und zog mich weg. Ich sah wie Snape auf den Boden sackte und nach Luft rang. Alle in der Halle lachten noch lauter. Snape tat mir leid. Manchmal wünschte ich mir, Löwen und Schlangen würden ihr Kriegsbeil begraben, untereinander Freunde sein und zusammen halten, aber so wie Feuer und Wasser, Tag und Nacht, Gut und Schlecht, passen Löwen und Schlangen nicht zusammen. Wieso es so war , weiß ich nicht. Sirius Meinung zu diesem Thema half zu einer klaren Antwort auch nicht weiter. „Es ist halt so und es wird immer so bleiben“ hatte er damals gesagt. Wieso sollten nicht Gryffindos und Slytherins nicht miteinander und nicht gegeneinander leben?

 

>>Moony<< rief James >>Was sollte das eben? Willst du mit Sniffelus eine Teeparty veranstalten?<<

Ich starrte den schwarzhaarigen Gryffindor an.

>>Sag bloß, dir tut es leid?<< sagte Sirius und rollte mit den Augen.

>>Um ehrlich zu sein, ja, ihr wart ganz schön fies!<<

>>Och Moony<< Sirius legte seinen Arm um mich und streichelte mir über die Wange.

>>Wann wirst du endlich verstehen?<<

Ich starrte ihn entsetzt an >>hör ich richtig?<<

Ich Stoß Sirius von mir und rannte aus der Halle. Will der mir allen ernst erzählen das es ihm nicht leid tut? Natürlich nicht! Solange man nichts über sie was falsches sagt ist es ja o.k. aber andere ärgern...

Vor Zorn rannte ich ein paar Zweitklässler um und stapfte in Richtung See wo ich mich unter einem Baum setzten wollte.

...............................................................

Kommentar/e:

Mimi: sach ich nix zu...

Kathi: ich kenn ja die storys,aber kannst du meinen wunsch noch reinbauen?du weißt ja welchen...sag nur msn!

 

...............................................................

zurück zu Kapitel 1Kapitel 3 | Kommentar senden

© Hodded Crow

 



Gratis Homepage erstellen bei Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!